POCKETCONTAINER.DE
Die Seecontainerwohnung
Twitter Facebook Google+
animat



Info Pocketcontainer - Das Seecontainerhaus



Kurzfristige Raumschaffung für temporäre Zwecke - auf diesen Nenner lässt sich die Entwicklung des Pocketcontainers (Seecontainerhaus) bringen.

Die Idee...

2010 suchte ich eine einfache Möglichkeit kurzfristig unsere Wohnfläche um ein Zimmer zu vergrößern. Ein aufwändiger Anbau in konventioneller Bauweise schied zeitlichen Gründen aus.

Die geplante Gebäudeerweiterung sollte sich an unser Gebäude anpassen und einen Akzent setzen. Zusätzlich waren die neuen strengen Anforderungen für Wohngebäude nach der Energieeinsparverordnung einzuhalten.

Die entscheidende Idee entstand auf dem Tag der Architektur in Niedersachsen, wo die Homebox1 vom Architekten Han Slawik in Hannover zu besichtigen war. Die Homebox1 basiert auf den Abmaßen eines 20 Fuß Seecontainers und ist somit transportabel. Slawik ist einer der wenigen Architekten, die sich mit Containerarchitektur beschäftigen. Han Slawiks 2010 veröffentlichter Containeratlas gab letztendlich den Anstoß für die Idee des Pocketcontainers.


Flexibel bleiben...

Der Einsatz eines Überseecontainers als Mikrohaus eignet sich immer dann, wenn kurzfristige Raumlösungen erforderlich sind. In der Vergangenheit wurde hierbei allerdings wenig Wert auf architektonische Aspekte gelegt. Der weit verbreitete Baustellencontainer ist eher auf praktische Aspekte ausgelegt, Gestaltung und Architektur sind eher zweitrangig.

Ein Haus auf Basis eines Seecontainers ist so etwas wie der wahr gewordene Traum der klassischen Moderne und birgt überraschende Lösungen; in Design und Stabilität setzt er Maßstäbe.

Der Pocketcontainer wurde als vollwertig zu nutzende Einraumwohnung (Seeontainerhaus) mit ausklappbarer Terrasse konstruiert, hierbei wird der Seecontainer in seiner ursprünglichen Gestalt verwendet. Alle weiteren Maßnahmen zum Ausbau unter Wohnbauaspekten werden nachträglich durchgeführt. In der Endversion stellt der Pocketcontainer eine vollwertige Kleinst(t)raumwohnung dar, die lediglich einen Strom-, Wasser- sowie einen Abwasseranschluss benötigt.



pocketcontainer.de_terrasse.jpg
Foto: Oliver Heine


Technik nach dem Baukastenprinzip - der einfache Weg zum Seecontainerhaus

Vieles kann - nichts muss - nach diesem Motto lässt sich jeder Überseecontainer ausbauen. Je nach Anforderungsprofil, evt. Behördenauflagen und eigenen Wünschen lässt sich das Projekt individuell und preislich abgestimmt realisieren. Die hier vorgestellte Containerhaus Variante zeigt was auf 13 qm möglich ist.

Das hier vorgestellte Seecontainerhaus wurde wie folgt realisiert:

Die verwendeten Fenster besitzen 3 - fach verglaste Elemente mit einem K Wert von 0,8.

Die innere Konstruktion besteht aus einem tragenden Holzfachwerk. Als Dämmstoff kommen Dämmmaterialien auf Hartschaumbasis zum Einsatz, die die aktuelle Energieeinsparverordnung erfüllen.

Die Innenverkleidung erfolgt mit OSB Platten, der Fußbodenbelag besteht aus Lärchendielen, Laminat oder Granitfliesen.

Auf den 13 m³ Wohnfläche sind Dampfdusche und WC im hinteren Segment integriert. Das Mobiliar besteht aus einem Sideboard mit viel Stauraum, einem funktionellen Schlafsessel von der Manufaktur Franz Fertig, ergänzt durch den innovativen Sekretär Flatmate der Müller Möbelwerkstätten. Das rollbare Sitzmöbel Boardbar Box ergänzt sinnvoll das vorhandene Equipment.

Der Pocketcontainer ist anspruchsvoll in der Konzeption, erfüllt alle Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung und lässt sich mit verfügbarer Logistik an jeden Ort Deutschlands transportieren. Die verschiedenen Ausstattungen richten sich nach den aktuellen Bedürfnissen der jeweiligen Zielgruppe.

Aufgrund seines zeitlosen Designs, des stabilen und fast unverwüstlichen Aufbaus haben Pocketcontainer eine hohe Lebenserwartung.


Wann bauen Sie Ihr Seecontainerhaus ? Hier geht es zur Leseprobe der Bauanleitung:

leseprobe.jpg

{AllAnimates}